Therapie-Hotline: 01805 / 010 276
(14 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz)

biolitec® in der Gynäkologie

Minimal-invasive Therapie bei Myomen

HOLA

Das HOLA-Verfahren der biolitec®

 

Beim HOLA (Hysteroscopic Outpatient Laser Applications)-Laserverfahren werden Myome mit einer Laserlicht leitenden Glasfaser sehr präzise herausgeschnitten (medizinisch „enukleiert“). Umliegendes Gebärmuttergewebe wird nicht beeinträchtigt oder geschädigt, Blutungen treten ebenfalls nicht auf. Das Laserlicht hat kaum Einwirkung auf die Gebärmuttermuskulatur. Somit treten keine schmerzhaften Kontraktionen der Gebärmutter nach der Operation wie bei anderen chirurgischen Verfahren auf.
Für den Eingriff ist keine oder nur eine lokale Anästhesie notwendig, eine Vollnarkose ist nicht nötig. Er kann ambulant durchgeführt werden.

Bei der hysteroskopischen Myomenukleation wird die Laserfaser in ein sehr dünnes Hysteroskop eingeschoben und über die Vagina in die Gebärmutter eingeführt. Der Uterus wird mit einer Kochsalzlösung geweitet, so dass der Operateur eine gute Sicht auf das zu behandelnde Myom hat. Mit der Laserenergie, die über die Glasfaser geleitet wird, kann der Operateur gleichzeitig schneiden und blutstillen. Somit hat er permanent eine gute Kontrolle. Die spitze Glasfaser erlaubt ein präzises, gewebeschonendes Enukleieren. Das Gewebe erholt sich in der Regel sehr schnell und es kommt kaum zu Narbenbildung oder Verwachsungen. Während des Eingriffs verspürt die Patientin die Wärmentwicklung des Lasers, was in der Regel gut toleriert wird.

Die Hysteroskopie wird bei Verdacht auch zur Diagnosestellung bei Myomen durchgeführt. Je nach Lage des Myoms kann es direkt mit dem Laser enukleiert werden.

Für den Eingriff ist keine oder nur eine lokale Anästhesie notwendig, eine Vollnarkose ist nicht nötig. Er kann ambulant durchgeführt werden. Abhängig von der Anzahl der Myome ist die Behandlungsdauer von 15 bis 30 Minuten relativ kurz. Durch die kurze Behandlungsdauer und Spülung mit Kochsalzlösung besteht keine Gefahr eines Überwässerungssyndroms.
 

 

        

 

 

 

 

 

 

 

 

Enukleation eines submukösen Myoms mit der Laserfaser der biolitec®

 


Selbstverständlich können mit dem biolitec®-Laser Myome auch laparoskopisch behandelt werden. Hierbei werden die Glasfasern bei der Bauchspiegelung durch ein Laparoskopierohr in den Bauchraum geführt. Die laparoskopische Vorgehensweise ist bei intramuralen und subserösen Myomen angezeigt und bedarf einer Vollnarkose.
 


Vorteile des HOLA - Laserverfahrens